Spenden-Weihnachtskarte 4357Besonders zu Weihnachten wird - inmitten des Weihnachtskonsums - traditionell auch derer gedacht, die benachteiligt sind. Daraus hat sich der Brauch entwickelt, jährlich zu Weihnachten Hilfsorganisationen und wohltätige Vereine mit Spenden zu unterstützen. Privatpersonen und Unternehmen verzichten darauf, Geschenke zu verteilen und spenden stattdessen den Gegenwert für einen guten Zweck. Als Unternehmen lässt sich dieses soziale Engagement wunderbar mit dem jährlichen Versand von Weihnachtsspendenkarten verbinden. Im Sinne von „Gutes tun und darüber sprechen“, werden die Kunden automatisch darüber informiert, dass für jede verschickte Karte ein kleiner Beitrag an eine Hilfsorganisation gestiftet wurde. So lassen sich zwei schöne Bräuche, das Versenden von Weihnachtsgrüßen und das Spenden an Bedürftige, sinnvoll miteinander verbinden.

 

„Corporate Giving“ ist der Angliszismus für soziale Beiträge, die engagierte Unternehmen leisten, um zum Allgemeinwohl beizutragen. Mit Spenden-Aktionen werden meist karitative Institutionen und Vereine unterstützt. Dabei kann es sich um Sachspenden oder um Leistungen handeln, meist werden die Organisationen jedoch finanziell unterstützt. Beim Spenden wichtig ist, dass nie eine Gegenleistung erwartet werden darf. Spenden steht also im Gegensatz zum Sponsoring, bei dem sich das Unternehmen durch Logo-Platzierung oder sonstige Marketingleistungen einen Werbeeffekt erwartet. Durch „Corporate Giving“ signalisieren die Unternehmen ihr soziales Engagement und den Willen, Verantwortung zu übernehmen – ganz ohne Gegenleistung. Auch hierfür gibt es einen Fachterminus, man spricht von „Corporate Social Responsibilty“.

Hilfsorganisationen, welche ist die richtige?

  Gerade zur Weihnachtszeit starten viele Hilfsorganisationen und wohltätige Vereine Spendenaufrufe, so dass die Entscheidung schwer fallen kann, welche Institution unterstützt werden soll. Eine wichtige Institution, die für Transparenz sorgt und vertrauenswürdige Organisationen bündelt, ist der Deutsche Spendenrat e.V. Hier geben die Mitglieder im Rahmen einer Selbstverpflichtungserklärung freiwillig Auskünfte über ihre Tätigkeiten, Strukturen und Finanzen. Mitglieder des Spendenrats sind kirchliche und private Organisationen, die humanitäre Hilfsaktionen sowie Tier- und Naturschutz unterstützen, darunter beispielsweise auch das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. Der Verein setzt sich bereits seit 1972 für die Rechte von Kindern in Deutschland ein und unterstützt eine Vielzahl von Kooperationsprojekten. Aktionen wie „Ein Herz für Kinder“, die "Karawane für mehr Kinderfreundlichkeit“ oder das "Dorf für Kinder - Dorf für alle" waren deutschlandweit bekannt und erfolgreich. Nicht zuletzt auch durch prominente Unterstützung. Eine Vielzahl von bekannten Schauspielern, Moderatoren und Sportlern nutzen ihre Medienpräsenz und ihren Einfluss, um die Tätigkeiten des Vereins öffentlichkeitswirksam zu unterstützen. Während die Zielsetzung zunächst auf der Schaffung von Spielraum für die Kinder lag, wurde das Tätigkeitsfeld nach und nach erweitert, heute agiert der Verein auch auf sozial-politischer Ebene und bietet ein enges Netzwerk an Förder-, Informations- und Beratungsstellen für Kinder und ihre Eltern.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V.

Wenn Sie die Tätigkeiten des Deutschen Kinderhilfswerks e.V. in diesem Jahr unterstützen möchten, dann können Sie dies über unsere Weihnachtsspendenkarten sinnvoll und kundenwirksam mit dem Versand der Weihnachtsgrüße koppeln. 25 Cent von jeder gekauften Weihnachtskarte der Spendenaktion werden an das Deutsche Kinderhilfswerks e.V. weitergegeben. Sie können aus einem großen Sortiment an Kartenmotiven auswählen und diese wie gewohnt mit Text und Unternehmenslogo individuell gestalten. Auf der Rückseite aller Spendenkarten befindet sich das Logo des Deutschen Kinderhilfswerks und der Hinweis „Mit dieser Karte unterstützen wir das Deutsche Kinderhilfswerk e.V.“. Unternehmen profitieren von einem Imagegewinn, denn sowohl Ihre Kunden als auch Ihre Mitarbeiter werden die Spendenaktion befürworten. Das Gefühl, zu etwas Gutem und Sinnvollen beigetragen zu haben, ist weitaus befriedigender, als eine weitere Pralinenpackung oder Weinflasche zu erhalten. Letztendlich profitieren alle gemeinsam davon – und am meisten die Kinder. 

  Laut der „Bilanz des Helfens 2013“, der statistischen Auswertung der Spendenbereitschaft in Deutschland, verfasst vom Deutschen Spendenrat e.V., stieg übrigens die Anzahl der Neuspender, das bedeutet der Personen, die zuvor noch nie gespendet haben, deutlich an. Daraus lässt sich deutlich ablesen, dass das soziale Bewusstsein und der Wunsch zu Helfen in unserer Gesellschaft steigen. Dies ist doch eine wirklich schöne Weihnachtsbotschaft!